Headerbild

Mitglieder Login

Stena Line AB: Tarifabschluss: 2,5 % mehr Gehalt ab Januar 2016 – 500 € Einmalzahlung im Februar 2016

05.02.2016

Nach schwierigen Verhandlungen konnte sich die DHV-Tarifkommission mit der Arbeitgeberseite in der dritten Verhandlungsrunde am 28.01.2016 auf folgenden Abschluss einigen:

  • Einmalzahlung in Höhe von 500 € als Ausgleich für den Zeitraum 01.08.-31.12.2015
  • Gehaltserhöhung: 2,5 % zum 01.01.2016
  • Laufzeit des Gehaltstarifvertrages bis zum 31.07.2016
  • Einführung eines Wahlrechts bei der Langzeitkontenregelung: Die Beschäftigten können bezüglich der Mehrarbeitsstunden zwischen Auszahlung als Überstunden und Hineinstellen in das Langzeitkonto wählen.
  • Streichung der Möglichkeit, Urlaub in das Langzeitkonto zu stellen

Die DHV-Tarifkommission bewertet den Tarifabschluss als gerade noch tragbaren Kompromiss. Belastet wurden die Tarifverhandlungen durch Arbeitgeberforderungen zu weitgehenden Einschnitten in den Tarifvertrag:

  • Streichung des Weihnachtsgeld für zukünftige Beschäftigte
  • Streichung des Urlaubsgeldes für zukünftige Beschäftigte
  • Aussetzung der Möglichkeit, Mehrarbeitsstunden und Urlaub in das Langzeitkonto zu stellen
  • Einschnitte bei den Jubiläumszuwendungen

Bis zum Schluss wurde vor allem über die von der Arbeitgeberseite geforderten Einschnitte bei den Jubiläumszuwendungen gerungen. Nach Vorstellungen der Arbeitgeberseite sollten Beschäftigte deutlich weniger an Gratifikationszahlung erhalten: 500 € nach 10 Jahren Betriebszugehörigkeit und 1.000 € nach 25 und nach 40 Jahren Betriebszugehörigkeit. Immerhin: Das Essen in Göteborg und die Uhr soll es weiter geben, aber das wäre kein Trost für die Verschlechterung bei der Gratifikationszahlung gewesen!

Dank der entschiedenen Haltung der DHV-Tarifkommission konnten die Arbeitgeberforderungen abgewendet werden. Die Arbeitgeberseite kündigte aber bereits an, ihre Forderungen auf Wiedervorlage zu setzen. Sie möchte auf lange Sicht eine Vereinheitlichung der Tarifstandards in Deutschland erreichen.

Die Veränderung der Langzeitkontenregelung ist nach Auffassung der DHV-Tarifkommission ein sinnvoller Kompromiss. Insbesondere soll Urlaub zur Erholung im laufenden Jahr dienen, die Möglichkeit zum Hineinstellen in das Langzeitkonto widerspricht aber diesem Zweck.

Die Arbeitgeberforderungen werden höchstwahrscheinlich irgendwann wieder auf den Tisch kommen. Es gilt, die tariflichen Errungenschaften zu verteidigen und dem Wunsch der Arbeitgeber nach Einschnitten im Tarifvertrag entschieden entgegenzutreten. Das kann aber die DHV-Tarifkommission nicht alleine, sondern sie ist auf die Unterstützung möglichst aller Beschäftigten am Standort Kiel angewiesen.