Headerbild

Mitglieder Login

Stena Line: DHV-Berufsgewerkschaft fordert Erhalt der Arbeitsplätze am Standort Kiel

18.08.2016

51 Arbeitsplätze stehen auf dem Spiel: Nach Plänen der Unternehmensleitung von Stena Line Scandinavia AB soll der Betrieb der Stena Line in Kiel, der mit den Aufgaben an Land beschäftigt ist, zum 1. Januar 2017 geschlossen werden. Ein Teil der Aufgaben sollen andere Gesellschaften übernehmen. Hintergrund ist die Absicht, Doppelstrukturen aufzulösen und die Effizienz zu steigern – so das Unternehmen.
So weit - so notwendig. Allerdings ist geplant, am gleichen Standort zum gleichen Zeitpunkt eine Tochtergesellschaft zu gründen. Zufälligerweise wird dort das bisherige Führungs-personal neue Aufgaben übernehmen. Der Verdacht liegt nahe, dass es nicht um eine Umstrukturierung oder eine Effizienzsteigerung geht. Es geht darum, teure langjährige Mitarbeiter loszuwerden und Beschäftigte zu schlechteren Konditionen (wieder-)einzustellen. Wenn dadurch nebenbei auch der engagierte Betriebsrat beseitigt wird, umso besser.
Diese Absicht lehnt die DHV als langjährig im Unternehmen vertretene Gewerkschaft ab und fordert das Unternehmen auf, die Schließungspläne zu überdenken oder Mitarbeiter in die neue Gesellschaft zu den bisherigen Konditionen zu übernehmen!