Headerbild

Mitglieder Login

Presseportal

Tarifverhandlungen Privatbanken und öffentliche Banken 2019: DHV-Gehaltsforderung im Volumen 8,0 % für 18 Monate – Inflationssicherungsklausel bei längerer Laufzeit

Die DHV-Tarifkommission hat ihr Forderungspaket für die am 15.02.2019 in Berlin startenden Gehaltstarifverhandlungen beschlossen:

Gehalt: 8 % für 18 Monate
Beim Gehalt besteht Nachholbedarf! Seit Jahren hinken die Abschlüsse der Privatban-ken und öffentlichen Banken im Vergleich zu anderen Branchen hinterher. Das gilt insbe-sondere für den letzten Abschluss, der eine sehr lange Dauer hatte und während dessen Laufzeit branchenübergreifend weitaus höhere Abschlüsse getätigt wurden. Die Beschäftigten der Privatbanken und der öffent-lichen Banken haben einen ihr Engagement wertschätzenden hohen Abschluss verdient!

Anspruch der Beschäftigten auf Um-wandlung der Gehaltserhöhungen und Sonderzahlungen in freie Tage
Diese Forderung ist Ausdruck des Wunsches vieler Beschäftigter nach einer besseren Work-Life-Balance.

Inflationssicherungsklausel
Die Inflationsrisiken müssen bei einem länger laufenden Gehaltstarifvertrag berücksichtigt werden. Deshalb eine innovative Forderung der DHV-Tarifkommission: Im Falle eines länger laufenden Abschlusses muss abhängig von der Inflationsrate (Anstieg über 2,5 %) das Gehalt entsprechend angepasst werden.

Verlängerung des Altersteilzeittarifvertrages und Wiedereinführung des Vorruhestandstarifvertrages

Erhöhung der Auszubildendenvergütungen um 150 € für 18 Monate
Eine attraktive Ausbildungsvergütung ist unerlässlich, um in Zeiten des demographischen Wandels im Kampf um die jungen Arbeitskräfte zu bestehen.

Reduzierung der Arbeitszeit um eine Stunde auf 38 Wochenstunden
Banken und Versicherungen konkurrieren zunehmend um den gleichen Kreis der Beschäftigten. Die Banken sind mit einer Wochenarbeitszeit von 39 Stunden dabei in einem Wettbewerbsnachteil zu den Versicherungen mit 38 Wochenstunden!   

Abschluss eines Qualifizierungstarifvertrages
Angesichts des digitalen Wandels ist die Weiterbildung der Beschäftigten unerlässlich – deshalb soll es einen Anspruch der Beschäftigten auf Qualifizierungsmaßnahmen geben.

Anspruch auf einen freien Tag für Gesundheitsvorsorgemaßnahmen
In Zeiten zunehmender Arbeitsbelastungen und der älter werdenden Belegschaften kommt der Gesundheitsvorsorge eine zunehmend größere Bedeutung für den Erhalt der Arbeitsfähigkeit der Beschäftigten zu. Mit einem Anspruch auf einen freien Tag pro Jahr soll die Inanspruchnahme von Gesundheitsvorsorgemaßnahmen gefördert werden.

Fahrtkostenzuschuss für alle Pendler: 50 € netto
Wir haben alle Beschäftigten im Blick! Wir wollen den steigenden finanziellen Belastungen aller pendelnden Beschäftigten Rechnung tragen.