Headerbild

Mitglieder Login

BARMER GEK: Tarifverhandlungen zur Eingruppierung

Am 04.12.2014 führten DHV und Arbeitgeber die Tarifverhandlungen zur Eingruppierung fort.

Eingehend verhandelten DHV und BARMER GEK über den Besitzstand. Bereits in der Verhandlung am 23.09.2014 hatte die DHV-Verhandlungskommission klar Position zugunsten eines vollumfänglichen Besitzstandes zugunsten der Bestandsbeschäftigten bezogen: Kein/e Beschäftigte/r darf durch den Abschluss des neuen Eingruppierungstarifvertrages schlechter stehen. Es darf kein allmähliches Abschmelzen von tariflichen Standards nach Inkrafttreten des neuen Tarifvertrages stattfinden. Und die Beschäftigten mit Besitzstand müssen auch zukünftig an Gehaltssteigerungen teilhaben.

Die Arbeitgeberseite zeigte in der Besitzstandsfrage erfreulicherweise Bewegung:

Unter dem Vorbehalt des Gesamtpakets ist die Arbeitgeberseite bereit, vollumfänglichen und dynamischen Besitzstand für die Bestandsbeschäftigten zu gewähren! Der Besitzstand gilt auch für den Verbleib in der Vergütungsgruppe!

Die Arbeitgeberseite macht ihr Zugeständnis von der Bedingung abhängig, dass die DHV-Tarifkommission die vorgeschlagene Systematik für zukünftige Eingruppierungen akzeptiert. An diesem Punkt besteht noch Verhandlungsbedarf, da die Positionen von DHV und BARMER GEK noch auseinanderliegen.

Thema war auch der Tarifvertrag zur Gewinnungsprämie. Hier schlug die DHV-Verhandlungskommission eine stärkere Berücksichtigung des Empfehlungsmarketings vor.

Die Verhandlungen werden am 19.01.2015 fortgesetzt. Die DHV-Tarifkommission wird im Anschluss die Ergebnisse der Eingruppierungstarifverhandlungen bewerten.

Die DHV wünscht allen Beschäftigten ein frohes Weihnachtsfest und ein glückliches, erfolgreiches und vor allem gesundes Neues Jahr 2015! Das Jahr 2014 war arbeits- und ereignisreich. Die DHV konnte einen  Gehaltstarifabschluss mit einer angemessenen, über der Inflationsrate liegenden zweistufigen Gehaltserhöhung erzielen und vereinbarte einen Sozialtarifvertrag, der die Härten der Umstrukturierung für die betroffenen Beschäftigten in einem akzeptablen Maß abfedert.

V.i.S.d.P.: Henning Röders