Headerbild

Mitglieder Login

DRK Kreisverband Parchim: Tarifverhandlungen für 2016 haben begonnen

Am 24.Juni 2015  fand das Auftaktgespräch der kommenden Tarifrunde  statt. Arbeitgeber und Gewerkschaft hatten vereinbart, die Gespräche frühzeitig zu beginnen.

Die DHV fordert deutliche Tarifverbesserungen. Es wird durch den zunehmend knapperen Arbeitsmarkt schwieriger für das DRK, gutes  Personal, insbesondere  Fachkräfte zu gewinnen und halten.  Die Vergütung dafür ein entscheidendes Kriterium. Hier  sieht die DHV-Tarifkommission einen deutlichen Korrekturbedarf, der  über eine übliche Tariferhöhung geht.

Die Forderungen im Einzelnen:  

  • Entgeltsteigerung um 6%, mindestens aber 90 Euro
  • Zusätzliche Erhöhung der Stufensprünge
  • Auszubildende:  Verbesserung  der  Vergütung  und  Zahlung  von  Zuschlägen und Erholungsbeihilfe
  • Schaffung einer tariflichen Möglichkeit zur Vereinbarung von Altersteilzeit
  • Einmalzahlung für DHV-Mitglieder


Der Arbeitgeber wird die Forderungen nun  bewerten. Die Verhandlungen werden am 12.08. fortgesetzt.

AWO Thüringen: Mantel- und Entgelttarifvertrag erfolgreich abgeschlossen

Nach diskussionsreichen und konstruktiven Verhandlungen konnte in der dritten Tarifrunde ein erfolgreiches Ergebnis für die Beschäftigten der AWO Thüringen erreicht werden.

Die wichtigsten Eckpunkte des neuen Vertrages:

  • Steigerung der Entgelte um 2,4% ab dem 01. Januar 2016
  • Steigerung der Entgelte um 2,5% ab dem 01. Januar 2017
  • Qualifikationsabhängige Zulage (50,-€ p.M.) für Pflegekräfte
  • Steigerung des Zuschlages für Nachtarbeit um ca. 16%
  • Steigerung des Zuschlages für Sonn- und Wochenfeiertage um 25%
  • Deutliche Steigerung der Vergütungen für Auszubildende ab 2015
  • Verbesserte Urlaubsanspruchsregelungen
  • Verbesserte Freistellungsregelungen für den 24. und 31. Dezember und für 20 und 30 Jahre Beschäftigungszeit

Treffen der Bundesfachgruppe Gesundheit und Wohlfahrtspflege

Die Bundesfachgruppe Gesundheit und Wohlfahrtspflege der DHV kam am 12.06.2015 zusammen, um über aktuelle Themen aus den Fachbereichen zu beraten. Zuvor bestand für die Teilnehmer im Rahmen der Veranstaltung zum 25-jährigen Jubiläum des DHV-Landesverbandes Mitteldeutschland Gelegenheit, sich bei den Vorträgen von Vertretern aus Politik und Wirtschaft zu gesundheits-politischen Themen auszutauschen.
Zu den Themen der Fachgruppentagung zählte unter anderem die Auswirkungen des Mindestlohns. Die allseits von Wirtschaftsseite prognostizierte Verringerung von Arbeitskräften sei ausgeblieben, so berichteten die Teilnehmer aus ihren Betrieben. Hingegen sei Motivation für manche Arbeitgeber der Wohlfahrtspflege gestiegen, bereits „outgesourcte“  Funktionsbereiche wieder zurück zu holen.
Fachkräftemangel und Arbeitsverdichtung im Zusammenhang mit der Refinanzierung im Bereich Kinder- Jugend- sowie Altenpflege wurde breit thematisiert. Neben einer überfälligen Aufwertung der Bezahlung sehen die Teilnehmer mit Sorge, dass Arbeiten wie Dokumentation und Wegzeiten teilweise in die Freizeit verschoben werden. Eine angemessene Vergütung sicherzustellen, bleibt das Ziel der Tarifarbeit der DHV. Gleichzeitig muss sich aber die Refinanzierung dieser Vergütung systematisch verbessern, um Qualitätsverlust und Versorgungsmängeln zu begegnen.
Im Bereich Rettungsdienst wurde die Umsetzung von Schulung und Einsatz des Notfallsanitäters erörtert.
Die Fachgruppe wird ihre Arbeit Mitte November fortsetzen.

Tarifgemeinschaft des DRK Landesverbandes Thüringen: Tarifeinigung im Bereich Entgelterhöhung

Nach langwierigen und komplizierten Tarifverhandlungen konnte für das DRK in Thüringen erfolgreich ein neuer Entgelttarifvertrag abgeschlossen werden.

Die wichtigsten Eckpunkte des neuen Entgeltvertrages:

  • Steigerung der Entgelte um 1,5% ab dem 01. Januar 2016
  • Steigerung der Entgelte um 1,5% ab dem 01. Januar 2017
  • Deutliche Anhebung der Zuschläge um über 50%:

                                                     2015                       2016                        2017

Sonntagszuschlag                2,60 € / Std.             3,25 € / Std.            4,10 € / Std.
Feiertagszuschlag                3,90 € / Std.             4,90 € / Std.            6,10 € / Std.
Nachtschichtzuschlag         15,60 € / Schi.         19,50 € / Schi.         24,40 € / Schi.
Wechselschichtzulage        65,00 € / Mo.            80,00 € / Mo.        100,00 € / Mo.

Zusätzlich ergibt sich durch die Neuordnung der Eingruppierungsstruktur eine weitere Entgeltsteigerungen ab der Vergütungsgruppe 5 um jeweils ca. 1,4%.
Ab Herbst 2015 werden die Verhandlungen zum neuen Manteltarifvertrag aufgenommen, um auch hier weitere Verbesserungen zu erreichen.

Arbeitgeberverband Wohlfahrts- und Gesundheitsdienste e.V.: Erfolgreicher Tarifabschluß

Nach schwierigen und kontroversen Tarifverhandlungen ist es uns gelungen, mit dem Arbeitgeberverband Wohlfahrts- und Gesundheitsdienste e.V. (vormals DRK Tarifgemeinschaft Land Sachsen) einen neuen Mantel- und Entgelttarifvertrag zu vereinbaren.

Die wichtigsten Eckpunkte des neuen Vertrages:

  • Steigerung der Entgelte um 2,3% ab dem 01. Januar 2016
  • Steigerung der Entgelte um 2,2% ab dem 01. Januar 2017
  • Steigerung des Zuschlages für Nachtarbeit um 15%
  • Engere Grenzen für die Ausweitung der Arbeitszeit bei Vorliegen von   Arbeitsbereitschaft
  • Deutliche Steigerung der Vergütungen für Auszubildende

Zusätzlich konnten wir nach jahrelangen Forderungen von unserer Seite und zähem Ringen in den Verhandlungen endlich eine Neuregelung der Anlage 2 (Zuordnung zu Entgeltgruppen) erreichen. Damit wird es zukünftig einfacher möglich sein, eine bessere Einordnung in die entsprechende Entgeltgruppe durchsetzen.

Tarifabschluss RehaKlinikum Bad Säckingen

nach langwierigen Verhandlungen konnte am 27. April 2015 eine Einigung erzielt werden, welche unter dem Vorbehalt der Zustimmung der DHV-Mitglieder stand. Am 30. April 2014 fand eine Mitgliederversammlung statt, in welcher in geheimer Abstimmung das Votum der DHV-Mitglieder eingeholt wurde. Nahezu einstimmig votierten die DHV-Mitglieder für die Annahme des von der Verhandlungskommission vorgelegten Ergebnisses.
Dieses Ergebnis sieht im Groben vor:

1. Neuer, unbefristeter Manteltarifvertrag mit redaktionellen Änderungen

2. Weiterer Notlagen/Sanierungstarifvertrag befristet bis Ende 2016

  • Verbesserungen bei den Zuschlägen
  • Erhöhung der vermögenswirksamen Leistungen auf Euro 27,50* p/M
  • Einmalzahlung in Höhe von Euro 300,00*
  • Neben einem Sockelbetrag von 10 bzw. 20 Euro für die unteren Lohn¬gruppen erfolgt eine lineare Gehaltsanpassung von 1,6% zum 01.04.15 und eine weitere Erhöhung von 1,6 % zum 01.01.16
  • für die Jahre 2015 und 2016 beträgt die Sonderzahlung jeweils Euro 950,00* Ab 2017 wird diese wieder 77% eines Monatslohnes betragen.

* = bezogen auf einen Vollzeitbeschäftigten / Anteilmäßige Bezahlung nach Arbeitsvertrag

3. Weiter wurde ein Zeitplan über die Auszahlung der aufgeführten Leistungen vereinbart. DHV-Mitglieder erhalten während der Laufzeit des Notlagen/Sanierungs-tarifvertrages zwei zusätzliche Urlaubstage.
Der Arbeitgeber wird über den Abschluss noch detaillierter informieren.

In Anbetracht der finanziellen Lage des Rehaklinikums ist dies ein vertretbarer Kompromiss der sowohl die Interessen der Arbeitnehmer als auch der wirtschaftlichen Situation des Hauses Rechnung trägt.

V.i.S.d.P.: Hans Hebeisen

Landesverband Mitteldeutschland: Tarifverhandlungen bei der AWO Thüringen

Am 23. April 2015 wurden die Tarifverhandlungen mit der Arbeitgeberseite für den neuen Mantel- und Entgelttarifvertrag bei der AWO Thüringen in Erfurt fortgesetzt.

Die Tarifforderung der DHV-Tarifkommission beinhaltet insbesondere die folgenden Punkte: die Steigerung der Entgelte um 5,5 %, eine deutliche Steigerung der Zuschläge für Nacht-, Sonn- und Feiertagsarbeit, eine  Erhöhung der Jahressonderzahlung, Anhebung des Urlaubsanspruchs sowie verbesserte Regelungen für Beschäftigte mit flexiblen Stundenanteilen.

Noch konnte kein Ergebnis erzielt werden. Vor allem mangelt es an einem konkreten Arbeitgeberangebot in Bezug auf die Entgeltsteigerungen. Es kam aber zu einer Annäherung bei anderen Forderungen. Für die weiteren Tarifverhandlungen am 26.Mai 2015 sind wir daher zuversichtlich, unsere Tarifforderung  durchzusetzen.

V.i:S.d.P. Michael Scholz

DRK RD Parchim Ludwigslust: 5% Entgelterhöhung als Verhandlungsergebnis erreicht


Am 28.01.2015 haben die Verhandlungskommission der DHV und die Arbeitgeber ein Verhandlungsergebnis erreicht. Dies wurde inzwischen durch die Vorstände bestätigt. Die wesentlichen Eckpunkte des Ergebnisses:

  1. Anhebung der Entgelte um 5 Prozent ab dem 01.01.2015
  2. Laufzeit bis 31.12.2015
  3. Erhöhung der Auszubildendenvergütung auf monatlich 700,00 € Brutto im ersten Ausbildungsjahr, im zweiten Ausbildungsjahr 750 €, im dritten Ausbildungsjahr 800 €.
  4. Verdopplung der Prämie für freiwillig aus dem Frei übernommenen Dienste auf (20,- €, 30,- € und 40,- €). Gilt auch für Auszubildende
  5. Einmalzahlungen für Arbeitnehmer des Unternehmens, welche Gewerkschaftsmitglieder der DHV sind: 350,00 EUR, mit der Gehaltszahlung März 2015.

Die Tarifparteien haben sich zum Ziel gesetzt, bis 2019 eine Angleichung an das Niveau des öffentlichen Dienstes zu erreichen. Verhandlungen dazu werden im Mai dieses Jahres bereits aufgenommen.

Damit bleibt das Ergebnis hinter den Zielen der DHV-Tarifkommission zurück, einen größeren Schritt zur Anpassung zu erreichen. Andererseits übertrifft die Tariferhöhung andere Tarifabschlüsse deutlich. Da die Parteien ausdrücklich an dem Zeitplan festhalten, empfiehlt die Verhandlungskommission die Annahme des Abschlusses.
Die Verhandlungen werden im Mai 2015 fortgesetzt.

AWO Thüringen: Auftakt der Tarifverhandlungen

Am Donnerstag, den 19. März 2015, fand die erste Verhandlung mit der Arbeitgeberseite für den neuen Mantel- und Entgelttarifvertrag statt. Dabei stand der Austausch der gegenseitigen Positionen im Vordergrund.

Die Tarifforderung der DHV Tarifkommission beinhaltet unter anderem die folgenden Punkte:

  • Steigerung der Entgelte um 5,5 %
  • Ausweitung der Vergütungsgruppen 1-3 um die Stufen 7 und 8
  • Eine deutliche Steigerung der Zuschläge für Nacht-, Sonn- und Feiertagsarbeit
  • Erhöhung Jahressonderzahlung
  • Anhebung des Urlaubsanspruchs
  • Verbesserte Regelungen für Beschäftigte mit flexiblen Stundenanteilen
  • Verkürzung der Kündigungsfristen für Arbeitnehmer

Die Verhandlungen werden am 23. April in Erfurt fortgesetzt.

Tarifabschluss DRK Brandenburg: 2,6% Entgelterhöhung sowie Einmalzahlung für DHV-Mitglieder

Nach langwierigen Verhandlungen haben die DHV Tarifkommission und die Tarifgemeinschaft der Arbeitgeber ein Verhandlungsergebnis erzielt. Diesem haben die jeweiligen Gremien inzwischen zugestimmt.

Die wichtigsten Neuregelungen im Einzelnen:

Vergütung:
1.    Entgelterhöhung um 2,6% ab dem 01.02.2015. Laufzeit bis 31.12.2015
2.    Beschäftigte die zum 01.01.2015 Mitglieder der oben genannten Gewerkschaft sind erhalten eine Sonderzahlung von 400 €. Die Sonderzahlung ist im März 2015 fällig
3.    Einführung von Nachtzuschlägen für Bereitschaftsdienst
4.    Anrechnung von Rüstzeiten im Rettungsdienst als Arbeitszeit mit 12 Minuten pro Schicht

Eingruppierung:
5.    Die Entgeltgruppe A2 wird ersatzlos gestrichen. DHV-Mitglieder dieser Entgeltgruppe werden in die Entgeltgruppe A umgruppiert
6.    In der Entgeltgruppe A werden die werden die Stufen 1 und 2 auf eine Stundenentgelt von 8,5 € angehoben, dies entspricht einem Monatsentgelt von 1478,32 €

Arbeitszeit:
7.    Wegfall der opt-out Regelung
8.    Senkung der höchstmöglichen Plusstunden im Arbeitszeitkonto auf 200 Stunden

Die Tarifparteien haben sich verständigen sich, zeitnah die Verhandlungen aufzunehmen zur Neufassung der Eingruppierungsmerkmale und Zuordnung von Berufsgruppen. Diese sollen baldmöglichst, spätestens zum 01.01.2016 in Kraft treten.


Klaas Kuhlmann
Landesgeschaftsführer Nordost