Headerbild

Mitglieder Login

Warnstreik im Edeka-Lager in Berbersdorf

Am 24.06.2019 legten etwa 50 Beschäftigte und damit zwei Drittel der Frühschicht des Edeka-Lagers in Berbersdorf ihre Arbeit nieder und traten in den Warnstreik. Der Warnstreik fand anlässlich des Tarifkonflikts im Groß- und Außenhandel Brandenburg statt. Vom Arbeitgeber gab es bislang kein Angebot. Mit der Warnstreikaktion, die auch unter aktiver Mitwirkung der DHV-Mitglieder stattfand, wollten die Beschäftigten ein starkes Zeichen in Richtung der am gleichen Tag in Berlin stattfindenden dritten Verhandlungsrunde setzen. „Die Beschäftigten verdienen ein Angebot, das ihrer engagierten Arbeitsleistung mehr als gerecht wird!“ – So der DHV-Geschäftsführer für Mitteldeutschland Sebastian Gräfe, der die streikenden DHV-Mitglieder organisatorisch unterstützte.

 Edeka Berbersdorf 3

Median-Kliniken Bad Kösen und Bad Salzdetfurth: 90,2 % unserer Mitglieder für die Annahme des Tarifergebnisses!

Das Ergebnis unserer Mitgliederbefragung zum Verhandlungsergebnis vom 04.07.2019 steht fest.

Die DHV-Tarifkommission war mit dem Ergebnis nicht zufrieden. Darum hatten wir uns eine Erklärungsfrist einräumen lassen und unsere Zustimmung von einer Mitgliederbefragung abhängig gemacht. Die überwältigende Mehrheit hat nun für die Annahme des Arbeitgeberangebotes gestimmt.   

  • Entgelttarifvertrag, Laufzeit 01.08.2019 bis 31.12.2020 (16 Monate Laufzeit) 
  • Erhöhung für medizinisches Personal, ausgenommen Ärzte: 4% 
  • Erhöhung für nichtmedizinisches Personal 2% 
  • Entfall der Jahressonderzahlung gemäß § 6 Entgeltrahmentarifvertrag Lielje Gruppe 
  • Einmalzahlung des Arbeitgebers im August 2019 i. H. v. 200,00 € 
  • Es wird vereinbart, dass während der Laufzeit des Entgelttarifvertrages spätestens bis zum 31. März 2020 Verhandlungen über einen Entgeltrahmen- und einen Manteltarifvertrag für die Median Kliniken Kösen I, Kösen II, Kösen Kinderklinik und die Median Klinik Bad Salzdetfurth aufgenommen werden.  

Der Abschluss dieses Tarifvertrages kann nur der erste Schritt sein. Positiv bewerten wir, dass der Arbeitgeber wieder tarifgebunden ist und zu Verhandlungen über einen Mantel- und einen Entgeltrahmentarifvertrag bereit ist. Die Beendigung dieses regellosen Zustandes ist seit langem überfällig.

Median Kliniken Bad Kösen: Mitarbeiter machen wiederholt in der Mittagspause Druck

Bad Kösen: Zum zweiten Mal in Folge protestierten die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Reha Saale Kliniken und der Kinder Reha Klinik „Am Nikolausholz“  in Bad Kösen am Mittwoch, 22.05.2019, in der Mittagspause zwischen 12.30  und 13 Uhr. Unter dem Slogan „Aktive Mittagpause“ hatte die DHV - Die Berufsgewerkschaft in den Median Reha Kliniken Bad Kösen wieder zu einer aktiven Mittagspause mit Protest und Warnstreik aufgerufen. Es war schnell klar, dass die Resonanz gegenüber der Vorwoche deutlich größer war. In zwei Gruppen protestierten mehr als 150 Beschäftigte gegen die Lohn- und Gehaltspolitik von Median und setzten ein Zeichen für faire und angemesse Bezahlung in schweren und verantwortungsvollen Berufen.
 
Unter dem Dach der DHV forderten die Beschäftigten im Bereich der beiden Reha Kliniken nochmals eine angemessene Lohnerhöhung von mindestens 6,5 Prozent. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus allen Bereichen der Kliniken nutzten die Mittagspause, um ihre Forderungen lautstark zum Ausdruck zu bringen und den Tarifverhandlungen Nachdruck zu verleihen.

Die DHV Verhandlungskommission kritisierte nochmals, dass die beiden fest vereinbarten  Verhandlungstermine mit der Gewerkschaft durch die Arbeitgeberseite kurzfristig und ohne plausiblen Grund abgesagt worden waren. Ein vernünftiges und diskussionswürdiges Angebot ist von der Arbeitgeberseite bislang ebenso wenig erfolgt.

In dieser Woche berieten die Gewerkschaftsmitglieder der Median Kliniken über die weitere Vorgehensweise mit Arbeitskampfmaßnahmen. Der Landesgeschäftsführer der DHV machte deutlich, dass die DHV diese Maßnahmen konsequent einsetzen wird, um dem tarifpolitischen Ziel Nachdruck zu verleihen. Die Mitglieder der DHV und die Belegschaft der Median Kliniken forderten zudem die Klinikleitung auf, an den Verhandlungstisch zurück zu kehren. Unter dem Beifall der Anwesenden hieß es „Wir machen weiter“, sie unterstrichen vor Ort, dass jetzt nicht locker gelassen wird, um zu dem gemeinsamen  Erfolg zu kommen.

20190522 125056

Median Kliniken Bad Kösen: Mitarbeiter machen in der Mittagspause Druck

Eine nicht alltägliche Mittagspause gab es am Mittwoch, dem 15. Mai 2019 zwischen 12.30  und 13 Uhr für zahlreiche Beschäftigte der Median Saale Reha Kliniken I und II und der Kinder Reha Klinik „Am Nikolausholz“.  Unter dem Slogan „Aktive Mittagpause“ hatte die DHV zu einer aktiven Mittagspause mit Warnstreik aufgerufen.  

Die DHV fordert in den laufenden Tarifverhandlungen im Bereich der beiden Reha Kliniken u.a. eine angemessene Lohnerhöhung von mindestens 6,5 Prozent. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus allen Bereichen der Kliniken nutzten die Mittagspause, um insbesondere die DHV-Gehaltsforderung lautstark zum Ausdruck zu bringen und den Tarifverhandlungen Nachdruck zu verleihen.

Die DHV Verhandlungskommission verurteilte öffentlich, dass die zwei bisher vereinbarten Verhandlungstermine durch die Arbeitgeberseite kurzfristig abgesagt wurden. Die Absage für den eigentlich zeitgleich mit der aktiven Mittagspause angesetzten Termin erreichte die DHV erst am Tag vorher. Solch ein Vorgehen ist ungebührlich, auch gegenüber den Beschäftigten, die zu Recht eine angemessene Gehaltserhöhung erwarten!

Während am Standort Reha Klinik 2 und der Kinder Reha Klinik über 70 Beschäftigte dem Aufruf folgten, wurde auch am Standort der Reha 1 gleichzeitig die Aktion mit mehr als 30 Kolleginnen und Kollegen durchgeführt, so dass insgesamt über 100 Kolleginnen und Kollegen die Tarifverhandlungen der DHV öffentlich unterstützten. Plakativ forderten die Gewerkschaftsmitglieder „Stoppt den Reallohn - Verlust“ und „Mindestens 6,5 % mehr Geld!“.

Die Gewerkschaftsmitglieder der Median Kliniken in der Kurstadt beraten über die weitere Vorgehensweise und weitere Arbeitskampfmaßnahmen.

Protestaktion Medien Klinik 22.05.2019

Median Klinik Bad Sazdetfurth: Grundsteinlegung für neue Tarifverhandlungen

am 06.03.2019 traf sich die DHV in Berlin mit Vertretern der Median Kliniken.

Der Verhandlungsführer der Arbeitgeber, Herr Reetz, sprach davon, ein „kleines Paket“ zu schnüren, welches in sehr naher Zukunft mit der der DHV-Tarifkommission verhandelt werden soll.

Die Arbeitgeberseite gab eindeutig das Signal, dass die Verhandlungen wieder aufgenommen werden. Eine terminliche Abstimmung wird es ab 19.03.2019 geben.

Die Die DHV und der Arbeitgeberverband einigten sich auf ein ergebnisorientiertes und strukturiertes Arbeiten am Tarifvertrag.

Wir gingen mit der Überzeugung auseinander, am 06.03.2019 einen neuen „Grundstein“ zur Stärkung der Verhandlungsbereitschaft gelegt zu haben.

DRK Bernburg: Neuer Tarifabschluss - Entgelte steigen weiter!

In der Tarifverhandlung am 05.11.2018, konnte die DHV Tarifkommission ein sehr gutes Ergebnis für die Anhebung der Entgelte ab Januar 2019 erzielen!

Im der Verhandlung einigten sich die Tarifpartner auf eine strukturelle und sehr deutliche Steigerung aller Entgelte:

  • Die Auswirkung der Betriebszugehörigkeit auf das Entgelt wird dadurch verstärkt, dass die bisherigen vier Stufen um eine fünfte Stufe erweitert werden. Diese werden nach einem Jahr, drei Jahren, acht Jahren und zehn Jahren Betriebszugehörigkeit wirksam.
    Die bisher zurückgelegten Beschäftigungszeiten werden bei der Einstufung ab 2019 berücksichtigt.
  • Diese Stufensteigerungen werden bei entsprechender Berufserfahrung durch drei weitere Stufen in den Eingruppierungskriterien ergänzt. Diese sind:
    Stufe zwei bei nachgewiesener Berufserfahrung von mehr als 3 Jahren,
    Stufe drei bei mehr als 5 Jahren und
    Stufe vier bei mehr als 10 Jahren Berufserfahrung.
  • Erstmalig gibt es einen Zeitzuschlag in Höhe eines 1 Euro  pro Stunde für Samstagsarbeit von 14.00 bis 22.00 Uhr.

Damit steigt das Tarifentgelt durchschnittlich  um 8,5 %!

Dieser Tarifabschluss stellt wieder einen deutlichen Fortschritt für die Entgeltstruktur dar; er honoriert neben den Mitarbeitern der unteren Entgeltgruppen auch die Arbeit der anderen Beschäftigten beim DRK.

Auch die Ausbildungsvergütungen steigen:
auf 800,- € im ersten, auf 850,- € im zweiten und 900,- € im dritten Ausbildungsjahr.

In dieser Tarifrunden wurden durch die DHV Tarifkommission ein neuer Entgelt-, Rahmen- und Manteltarifvertrag vereinbart, die ab 2019 gelten.!

Danke an alle engagierten Mitglieder, die durch ihre tatkräftige Unterstützung dieses Ergebnis möglich gemacht haben.

Werden Sie Mitglied der DHV, es lohnt sich!

 

Neuer Geschäftsführer für Mitteldeutschland seit 01.11.2018

Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen,

mein Name ist Sebastian Gräfe, ich bin 31 Jahre jung und Vater eines einjährigen Sohnes.
Am 1. November dieses Jahres habe ich die ehrenvolle Aufgabe der Leitung der DHV-Geschäftsstelle in Leipzig für den Raum Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen übernommen.
Meine ersten Erfahrungen sammelte ich als Jugend- und Ausbildungsvertreter während meiner Ausbildung zur Fachkraft für Lagerwirtschaft. Schnell fand ich mein Hauptaufgabengebiet als Abteilungsleiter. Dies lag in der Kompetenz des Lagerhaltens und des Versandfertigmachen/ Versendens von verderblichen Waren. Ich arbeitete 15 Jahre in einem Lebensmittel-, Produktions- und Wirtschaftsunternehmen. Hier bildete ich Fahrer für Flurförderzeuge aus, unterwies Mitarbeiter im Arbeitsschutz und auf Brandschutzebene. Die Arbeit im Betriebsrat, bei der ich in zwei Amtsperioden einschlägige Erfahrungen im Arbeitsrecht und im Umgang mit ergebnisorientierter Problembewältigung zwischen Arbeitnehmer und Arbeitgeber gesammelt habe, begleitete mich stets.
Ich bin seit einigen Jahren DHV-Mitglied und suchte nach einer neuen beruflichen Herausforderung. Ich bin durch die Teilnahme an einer Vielzahl von Seminaren auf das Amt des DHV-Landesgeschäftsführers Mitteldeutschland aufmerksam geworden.
Ich begrüße alle Kolleginnen und Kollegen recht herzlich und freue mich auf eine gute und erfolgreiche Zusammenarbeit.
Liebe Grüße, euer

Sebastian Gräfe

Südost-Fleisch GmbH Altenburg: Erfolgreiche Tarifverhandlung

05.04.2018

mit der Wiederherstellung der Tarifbindung im Jahr 2016 wurde der Grundstein für eine kontinuierliche Verbesserung und Weiterentwicklung der Vergütung gelegt. Darauf aufbauend verhandelte die DHV Tarifkommission am 04. April 2018 einen neuen Entgelttarifvertrag für die Beschäftigten der Südost-Fleisch GmbH. Dieser beinhaltet die folgenden Verbesserungen:

•  Steigerung der Tabellenentgelte um 50,-€ zum 01. März 2018
•  Steigerung der Tabellenentgelte um 50,-€ zum 01. März 2019
•  Deutliche Steigerung der Auszubildendenvergütung zum 01. März 2018
•  Zahlung einer Erholungsbeihilfe von 125,-€ netto im Juni 2018
•  Zukünftige Verhandlungsverpflichtung über die Zahlung einer Erholungs-beihilfe im Jahr 2019

Die Tarifkommission hat sich aus sozialen Aspekten für den einmaligen Weg der Pauschalanhebung entschieden. Damit profitieren besonders die unteren Entgeltgruppen von der Lohnerhöhung. In der Entgeltgruppe 4 bedeutet diese Anhebung eine Steigerung der Einkommen um gut 5,4%. Dieses Tarifergebnis ist dem Engagement der Gewerkschaftsmitglieder im Unternehmen zu verdanken!

Tarifgemeinschaft des DRK Landesverbandes Thüringen Erfolgreicher Tarifabschluss

16.03.2018

nach einem langen und intensiven Verhandlungsprozess zwischen der DHV Tarifkommission und Vertretern der DRK Tarifgemeinschaft, konnte am 14. März 2018 ein neuer und modernisierter Mantel- und Entgelttarifvertrag mit zwei Jahren Laufzeit abgeschlossen werden. Durch einen Mitgliederentscheid wurde dem vorliegende Verhandlungsergebnis vorher mit großer Mehrheit zugestimmt.

Hier die wichtigsten Eckpunkte des neuen Vertrages:

•  Einführung einer neuen Entgeltstruktur und damit verbunden eine deutliche Steigerung der Entgelte 
•  Erweiterung der Entgelttabelle auf die Stufen sieben und acht, hiervon profitieren besonders die langjährig Beschäftigten
•  Steigerung der Vergütungen für Auszubildende
•  Reduzierung der Arbeitszeitausweitung im Rettungsdienst um bis zu 50% und Einführung eines Pauschalzuschlags für Arbeitsbereitschaft
•  Einführung eine Besitzstandsregel für Rettungsassistenten
•  Höherer Zuschlag für Mehrschichtarbeit und bessere Regeln für Schichturlaub
•  Verbesserte Urlaubsanspruchsregeln
•  Erhöhung der Funktionszulagen
•  Festschreibung von Jubiläumszuwendungen

Damit konnten die DHV viele ihrer Forderungen durchsetzen und eine gute Basis für die weitere Entwicklung des Tarifvertrages schaffen. Dank gilt besonders der Unterstützung durch unsere Mitglieder und der Arbeit der Tarifkommission. 
Werden Sie Mitglied der DHV – es lohnt sich!

 

Tarifgemeinschaft des DRK Landesverbandes Thüringen.

20.02.2018

 

Noch keine Einigung bei den Tarifverhandlungen erreicht.

am gestrigen Montag wurden die derzeit laufende Tarifverhandlungen für das Deutsche Rote Kreuz in Thüringen fortgeführt.

Im Bereich des Manteltarifvertrages wurden bis auf einige noch offene Punkte schon ein gutes Zwischenergebnis erreicht. Dieses beinhaltet zahlreiche spürbare Verbesserungen für die Arbeitnehmerseite. An dieser Stelle konnte die DHV Tarifkommission einen wichtigen Teil ihrer Forderungen durchsetzen.

Im Bereich der Entgelte für die nächsten beiden Jahre liegen die Vorstellungen der beiden Verhandlungspartner aber noch deutlich auseinander. Angesichts des aktuellen Nachholbedarfes sind die am Montag diskutierten Zahlen nach einhelliger Meinung der Tarifkommission noch nicht ausreichend und bedürfen einer Nachbesserung. Die Tarifverhandlungen werden am 01. März in Erfurt fortgesetzt.

Für die weiteren Verhandlungen brauchen wir die Unterstützung aller Kolleginnen und Kollegen, werden Sie Mitglied der DHV!


Die DHV-Tarifkommission